24. September 2013

Wurzelaktion



Heute habe ich das Hügelbeet gesäubert, welches dieses Jahr als Beet für Bohnen und Erbsen diente.

Das Beet war ja eigentlich als solches nicht gedacht, ich hatte im Frühjahr einfach nur den Rasensoden der abgestochenen Wildblumenwiese dort "entsorgt".

Mittlerweile hat sich Dank vielen fleißigen Helfern wie Regenwurm und Co ein richtig guter Humushügel entwickelt.

Nachdem das Beet unkrautfrei war kam es mir so leer vor, und ich überlegte kurz was ich da außer Pflanzen noch hinmachen könnte.
Kurz nachgedacht, dann entschlossen eine große Wurzel mit einzubauen, so könnte ich auch die im Wald gefundenen Tonröhren mit unterbringen, als "Wohnung" für Krabbler, Kröten und Co.

Also habe ich mich in den angrenzenden Wald aufgemacht, in der Hoffnung dort eine schöne große Baumwurzel zu finden.

Ich habe auch wirklich eine gefunden, ziemlich groß und schwer.....diese habe ich dann rund 500 Meter quer durch den Wald gezogen.
Fragt mich bitte nicht wie, aber irgendwie habe ich es auch noch geschafft sie über den Bachlauf zu hiefen, der an unser Grundstück angrenzt.

Danach war ich erst mal fix und fertig, ein Nachbar hat mich auch noch dabei gesehen und nur mit dem Kopf geschüttelt (anstatt mir zu helfen)........was tut man nicht alles, um ein wenig Totholz im Garten zu haben.

Nun liegt das gute Stück auf dem Haufen, die Tonröhren darunter und darüber verteilt (gefüllt mit Laub, Moos und trockenen Halmen), und es gefällt mir richtig gut.

Morgen werden auf dem restlichen Haufen noch einige Pflanzen gesetzt und Samen verteilt, und so hoffe ich das es nach und nach schön verwildert, bin jetzt schon gespannt wie es sich entwickelt.


das Hügelbeet vorher 

hier ist das gute Stück

ziemlich schwer

Fertig







LG Alex





Kommentare:

  1. Einfach nur schööööön! Und die Röhren sind suach soo klasse.. was Du nur imme ralles findest. hihi
    Ich muss auch endlich mal so ein wurzelteil vom wald reinschleppen, grenzt ja bei uns auch and en gArten.
    Abe rdie SChlepeprei - Puh.
    Hut ab!
    Ist toll geworden!
    Du inspirierst mich immer so....
    GLG, MamaMia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. vielen Dank, das freut mich, die Schlepperei ist es wert :-)

      LG Alex

      Löschen
  2. Hallo Alex,
    Kann mir vorstellen, das die Nachbarn das komisch finden. Meine wundern sich schon, warum ich ständig den ganzen Garten fotografiere.....aber die Mühe hat sich gelohnt. Die Tonröhren sind ideale Tierwohnungen.
    Bei mir gibt es jetzt auch so einen Erdhügel vom ausgehobenen Kiesbett und irgendwie fallen ständig Grassoden an, weil ich wieder ein Beet größer gemacht habe......

    LG Sigrun

    AntwortenLöschen
  3. super Idee! Die übernehme ich gerne - ein paar Tonröhren werde ich hoffentlich irgendwo auftreiben!
    viele Grüße von Renate (der Frau vom Harald)

    AntwortenLöschen
  4. Guten Morgen, eine wunderbare Idee, dem Chaos eine Form zugeben! Ein Chaos ohne Form, habe ich schon um den Teich herum, das kann ich für diesen Winter leider nicht mehr ordnen, aber die Tonröhren - die werde ich noch ins Chaos einbet(t)en da werden die Kröten und andere Viecher sicher Freude haben.... Danke für Deinen Post... Einen weiteren kreativen Tag wünsche ich Dir Judith

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Alex
    Tolle Komposition die Röhren mit der grossen Wurzel. Das Kleingetier wird seine Freude an den neuen Wohnungen haben. Das mit dem Schufften -bis das Ding im Garten war- kann ich mir vorstellen, mache gelegentlich auch solche leicht ver-rückte Einsätze. Ich muss sagen - du hast mich gluschtig gemacht, könnte doch eine Idee sein für eine Ecke bei mir.
    Danke für die vielen Besuche und Komentare auf meiner Seite.
    Morgengrüsse von Juralibelle

    AntwortenLöschen
  6. Das ist ja ein super zu Hause für meeega viele Tierchen. Da hat sich die Schlepperei aber gelohnt. Bin gespannt wie's im nächsten Jahr aussieht.
    Liebe Grüsse
    Esti

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Alex, ein Insektenhotel war das erste an was ich beim Anblick deiner Tonröhren gedacht habe. Die Kombination mit der riesigen Baumwurzel ist einfach phantastisch geworden. Nicht nur, dass sich die Insekten freuen werden, ich finde es optisch auch sehr gelungen.
    Liebe Grüße,
    Annika

    AntwortenLöschen
  8. Sieht echt toll aus......aber ich müsste schon 2-3km schleppen von daher nicht wirklich zum nachmachen geeignet :-)
    Und aus den Röhren Insektenhotels zu machen find ich klasse. Ich würde auch gerne sowas bauen aber mein Göttergatte streikt er kann der fliegenden Fraktion nicht wirklich was abgewinnen. Das höchste der Gefühle war und ist ein Fledermauskasten.

    Liebe Grüße
    Anja und Anhang

    AntwortenLöschen
  9. Waaaaaaaaaaaaas ? Das Ding hast du alleine so weit geschleppt ??? Meine Güte, du kannst dich morgen sicherlich nicht mehr bewegen... was ich ja nicht hoffe... Hut ab !!!
    Deinem Nachbar solltest du bei Gelegenheit mal die Leviten lesen - das geht ja gar nicht. Schaut aber echt spitze aus ! Eine wundervolle Idee !!!
    GLG, Christine

    AntwortenLöschen
  10. Ha :-) Ich kann Dich so gut verstehen! Als die Birke bei meiner Mutter geschnitten wurde und nachher ein dickes Stück aus der Krone beim Nachbarn verfeuert werden sollte, habe ich das Ding lieber in mein altes Auto gewuchtet und zu uns in den Garten gefahren. Da hat uns dann sogar ein netter Nachbar geholfen das sperrige Ding an die Grenze zu schleppen. Inzwischen wachsen daran sogar Baumpilze und besonders in der kahleren Jahreszeit möchte ich den Anblick nicht missen. Und die Tiere freut es. Denn ein alter Weidenstamm, der dort schon lange in der Nähe liegt, wird eifrig bearbeitet. Aber solche Details erfreuen nun mal nicht alle Gartenliebhaber ;-)
    LG Silke

    AntwortenLöschen

Weitere Themen dieses Blogs

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...