9. April 2013

Projekt Wildblumenwiese/Magerwiese



Die Wildblumenwiese ist ja schon seit letzten Herbst in Arbeit, da habe ich begonnen den Rasen umzustechen und die Soden umzudrehen, damit die Wurzeln keine Nährstoffe mehr bekommen.

Die oberen 15-20 cm Mutterboden werden dann noch abgegraben und mit eine Sand-Splitt-Kies-Gemisch der Boden abgemagert.


Zur Erinnerung, so sah das Ganze vor der Winterpause aus:



Da die gesamte Fläche ziemlich groß ist, so ca. 50 qm, habe ich mich gestern dazu entschlossen, im oberen Teil ein kleines Steinbeet mit Totholz und daneben einen Sand-Erde-Haufen anzulegen.
Das kommt mir sehr gelegen, da ich momentan wieder so viele Steine ausgegraben habe, immer da, wo ich gerade etwas anpflanzen möchte.....
Von unten sieht es zur Zeit so aus, ich habe fast den gesamten Rasen umgestochen, nur noch ein kleines Stück ist übrig 
(links erkennt man meinen Kater, der macht mal wieder nur Blödsinn)



Die Ansicht von oben, man kann glaube ich gut erkennen, dass noch eine Menge Arbeit vor mir liegt.



Unter die Steine habe ich wieder ein Vlies gelegt, damit kein Unkraut durchwuchern kann.
Zuerst kommen viele kleine Steine auf den Haufen, als Drainage, danach dann die etwas größeren.
Die großen Baumstämme habe ich kreuz und quer verteilt, einer wurde hochkant gestellt.




Oben rechts kann man den Erdhaufen erkennen, darüber kommt später noch Sand, dazwischen evtl. noch Holz, Steine und Röhren aus Ton.
Viele Insekten und Kleintiere nehmen das gerne als Brutstätte oder als Überwinterungsmöglichkeit an.



Die restliche Wiese rund um die gesamte Fläche soll auch noch weichen, geplant ist ein Weg aus Rindenmulch.
Ich habe einfach keine Lust mehr hier in Hanglage zu mähen, außerdem finde ich passt es ganz gut zu dem Konzept.
Den Rasen werde ich nicht mehr umstechen, ich lasse ihn stehen, darüber kommt eine dicke Unkrautfolie.
Eingefasst wird der Weg mit Holzstämmen.





Ein paar Pflänzchen habe ich auf die Schnelle auch noch gepflanzt, sie mussten dringend aus dem Keller geholt werden, sonst wären sie mir früher oder später eingegangen, sie stehen da schon eine ganze Weile.
Ich bin gespannt ob sie bei den niederen Temperaturen in der Nacht überleben.
Wenn nicht habe ich Pech gehabt, und es werden nochmal welche nachgekauft.






Kommentare:

  1. Meine Güte, das sieht ja nach einem richtigen Großprojekt aus! Ich habe kürzlich nur ein kleines Fleckchen Rasen abgetragen, aber das war eine ganz schöne Plackerei bei unserem schweren Lehmboden! Die Fläche, die Du Dir vorgenommen hast ist schon gigantisch!!!
    Beim Anblick Deiner Folie für den Weg, fällt mir ein, dass bei mir auch noch eine auf ihre Verarbeitung wartet! Aber erst muss ich mal die Hainbuchenhecke pflanzen! Die Pflanzen sind heute angekommen!

    Viele Grüße von
    Margit

    AntwortenLöschen
  2. Ich bearbeite den Rasen mit einem Rasenkantenstecher, mit diesem mache ich kleine Quadrate, diese werden dann mit der großen Gartengabel abgehoben, so geht das einigermaßen gut.
    Na dann wünsche ich dir mal viel Spaß beim Pflanzen, das ist ja auch ne Menge Arbeit.

    LG Alex

    AntwortenLöschen
  3. Ein Paradies wächst heran - leider nicht ohne viel Arbeit - aber es sieht schon so aus als würde es sich lohnen, denn du hast ja ein richtiges Konzept an dem du dich langhangelst - super.
    Liebe Grüße - bin froh hier mitgucken zu dürfen :-)

    AntwortenLöschen
  4. Ach ja, das mit den Steinen kann schön aber auch anstrengend sein, ich weiß das.
    Und da fällt mir ein, ich habe Das vergessen, ich wollte Dir doch noch Blumen für Deine Wiese zusammenstellen und schicken.
    Oh Mann ich Dussel.....
    Brauchst Du denn noch was? Ich müßte noch einiges haben.
    Mariendistel,
    Benediktdistel,
    Bilsenkraut,
    Kornrade,
    blutrote Fingerhirse,
    Drachenkopfmelisse,
    Geranium dissectum,
    Ackerscabiose,
    Salvia tiliaefolia,

    Das fällt mir so Ad-Hoc grad ein.....

    LG Cordula

    AntwortenLöschen
  5. Wow, bin schon gespannt wie das in ein paar Wochen aussieht. Bei uns wären deine Pflänzchen heute nacht super eingegossen worden....

    LG Karin

    AntwortenLöschen
  6. Tolle Sache! Schaut wirklich nach viel Arbeit aus! Bin schon gespannt, wies dann im Sommer ausschaut!

    AntwortenLöschen
  7. Wirst du es wie einen Kiesgarten anlegen oder direkt aussäen? Bin mal gespannt auf die Dynamik, die sich dort entwickeln wird. Habe auch eine Magerwiese angelegt und fand, es ist eine ziemliche Herausforderung, sie zu managen, wenn man nicht will, dass manche Arten über die Stränge schlagen. Aber es ist einfach ein Traum zu sehen, was für Tierchen sie anzieht!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo,

      ich werde Kies und Sand einarbeiten, dann etliche Samen direkt säen, aber auch einige Jungpflanzen dazwischen setzen, weil ich befürchte dass nicht viele Samen aufgehen und etliche Sämlinge den Schnecken zum Opfer fallen werden.

      LG Alex

      Löschen
  8. Viel schwere Arbeit & aber wenn alles fertg ist , wird es bestimmt traumhaft . Über die Blumenwiese werden sich so mache kleine " Flieger " & Honigsammler freuen . Liebe Grüße ,
    Christine

    AntwortenLöschen
  9. Puh, ganz schön viel Arbeit. Aber das Ergebnis sieht schon gut aus.
    Sag mal: Wenn Du Rindenmulch auf das Unkrautvlies machst, rutscht es dann nicht weg, wenn Du über den Weg gehst? Ich kann mir das nur schwer vorstellen.

    Liebe Grüße,
    Vera

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Vera,

      ich hoffe mal dass er nicht wegrutscht, es ist sozusagen ein Experiment, ich werde sehen und berichten....

      LG Alex

      Löschen

Weitere Themen dieses Blogs

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...